Spätgebärende = Risikoschwangerschaft – Bitte holen Sie sich ihre Verunsicherung ab!

Spätgebärende = Risikoschwangerschaft – Bitte holen Sie sich ihre Verunsicherung ab!

, April 1, 2017

Spätgebärende gleich Risikoschwangerschaft

Ich fand es in meiner ersten Schwangerschaft (da war ich gerade 35 geworden) schon doof ständig als Spätgebärende bezeichnet zu werden. Als Spätgebärende werden im allg. Frauen benannt, die das 30. Lebensjahr deutlich überschritten haben. Das Wort Risikoschwangerschaft schwirrte auch immer in meinem Kopf rum.

Ich habe mal bei Wikipedia geschaut, was da über Spätgebärende steht:

Als Spätgebärende werden im Allgemeinen Frauen benannt, welche zum Zeitpunkt der Geburt das klassische Schwangerschafts- und Gebäralter zwischen 18 und 30 Jahren deutlich überschreiten.

Wow, das sitzt. Das klassische Gebäralter! Es gibt also ein klassisches Gebäralter! Wer legt das denn fest? Und viel mehr, wie legt man das fest? Dass man über 18 Jahre alt sein sollte, das sehe ich ja ein.

Frau sollte volljährig sein und wissen was sie tut. Wenn ich mich an meine Reife mit 18 erinnere, nein da war ich definitiv noch nicht reif genug für ein Kind. Aber das soll hier nicht das Thema sein. Es geht vielmehr darum, wann man zu alt für ein Kind ist.

Ich war gerade 35 geworden, wir hatten geheiratet, da wurde ich, geplant und gewünscht, schwanger. Für mich war das der perfekte Zeitpunkt.

Zu oft den falschen Mann kennengelernt

Ich hatte 18 Jahre meines Lebens gearbeitet, oft den falschen Mann kennengelernt und mir die Hörner abgestoßen. Deshalb war das für mich genau der richtige Zeitpunkt.

Da ich am Anfang unter extremer Übelkeit litt, war ich krankgeschrieben und las viel im Internet über Schwangerschaft und Babys. Natürlich verunsicherten mich auch jedes Mal die Wörter Spätgebärende und Risikoschwangerschaft.

Als Spätgebärende beim Triple-Test

Mein Frauenarzt meinte auch, dass wir unbedingt einen Triple-Test machen sollten. Ich wäre ja nicht mehr die Jüngste (hat er wirklich gesagt). Und wir müssten uns über die Konsequenzen, die ein schlechtes Testergebnis bringen würden, klarwerden.

Die Zeit, die ich auf das Ergebnis warten musste, war extrem belastend. Mein Arzt ging beim nächsten Mal dann ungefähr zwei Sekunden auf das Ergebnis ein: „Ist völlig unauffällig“. Das war es.

Versteht mich nicht falsch. Ich war natürlich dankbar für dieses Ergebnis, nur hatte ich mir doch so viele Gedanken gemacht. Was ist, wenn ein schlechtes Ergebnis rauskommt? Was folgt dann?

Weitere Abklärungen? Eventuell sogar ein Abbruch? Schrecklich diese Gedanken!

Triple-Test ist mit Vorsicht zu genießen

Später las ich über den Triple-Test, dass er doch eher sehr mit Vorsicht zu genießen sei und häufig schlechte Ergebnisse herauskämen, die völlig gesunde Babys hervorbringen.

Aber so ein bisschen behielt ich immer die Angst im Hinterkopf. Wir bekamen ein gesundes Mädchen.

Als ich dann das zweite Mal mit 38 schwanger wurde, war das auch der richtige Zeitpunkt. Die Schwester war zweieinhalb und genauso wollten wir es. Ich hatte meinen Frauenarzt gewechselt.

Der neue ist und war sehr entspannt. Er hielt mich keinesfalls für zu alt. Der Ultraschall war von Anfang unauffällig. Und vom Triple-Test war er auch nicht überzeugt und inzwischen war der auch überholt.

Er gab mir die Möglichkeit einen sehr kostspieligen Bluttest machen zu lassen. Wenn ich mich recht erinnere, sollte der Test 800 Euro kosten. Aber mein Frauenarzt meinte, dass wir uns dieses Geld getrost sparen könnten. Wir machten den Test nicht.

Screening

Beim Screening schickte er uns zu einem wahren Experten, weil er dort jede seiner Ü35 Patientinnen hinschickt. Der versicherte uns auch, nach einer tollen Untersuchung, das unser Kind gesund ist.

Ich war entspannt. Wir bekamen einen gesunden Jungen.

Ich finde, jede Frau darf für sich selbst entscheiden, wann der richtige Zeitpunkt für eine Schwangerschaft ist. Im Endeffekt entscheiden es sowie unsere Kinder.

Und die Ärzte sollten sich nicht auf ihre Vorgaben versteifen und jede Ü-35-Mutti als Spätgebärende und als Kandidatin für ein behindertes Kind einstufen. Wir Frauen von über 35 sind heute anders und frischer als die Frauen vor 40 Jahren.

Auch sollte die Presse nicht über jede späte Mutter herfallen, als wäre sie die absolute Gebär-Sensation. Ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl hier und da, wäre nicht schlecht.

Eure Nadine (Babytalk – Autorin)

Beitragsfoto:  Photographee.eu / shutterstock

One response to “Spätgebärende = Risikoschwangerschaft – Bitte holen Sie sich ihre Verunsicherung ab!”

  1. Hasenmutti says:

    Wirklich? Wir Frauen von heute über 35, sind frischer, als vor 40 Jahren????
    Im Ernst???
    Nur, weil man sich damals anders, ältlich, kleidete und nicht so zurecht machte, wie heute, nur, weil der Jugendwahn um sich greift, ändert es nichts daran, dass der Körper 35 (oder älter) Jahre alt ist. Sowohl die Eierstöcke, als auch die Eileiter, sowie die Gebärmutter und sämtliche anderen inneren Organe, sind 35 Jahre ALT. Dass Frau sich nicht alt fühlt, ändert nichts daran. Und es ist belegte Tatsache, dass die Wahrscheinlichkeit spontan schwanger zu werden mit zunehmendem Alter sinkt, während die Gefahr eine Fehlgeburt zu erleiden oder ein behindertes Kind zu bekommen steigt. Das hat sich trotz unseres Jugendlichen Aussehens und erhöhter Lebenserwartung NICHT verändert. Die Tatsache, dass es immer mehr Frauen über 40 gibt, die schwanger werden, liegt an unseren hervorragenden medizinischen Möglichkeiten, ebenso, wie die (im Vergleich deutlich verringerte) Anzahl behindert geborener Kinder darauf zurück zu führen ist, dass Früherkennungsunterauchungen, Screenings etc. möglich sind und in Folge dessen ein Abbruch.
    Also Ladys, jede wie sie möchte. Aber jung ist man mit 40 definitiv nicht mehr. Jedenfalls nicht, wenn es um die Familienplanung geht.
    (Ich bin 40 Jahre alt.)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

NEWSLETTER

Hier könnt Ihr Euch anmelden, wenn Ihr einen Leser-Newsletter oder Partner-Newsletter für Kooperationspartner erhalten wollt.

Weiterlesen

Unser Buch:

Unser Sponsor, der Mutter und Kind bestens versorgt:

Anzeige: Sichere dir jetzt eine KOSTENLOSE Bastelbox!


 

Das könnte Dich auch interessieren

Tipps für eine glückliche Schwangerschaft

Tipps für eine glückliche Schwangerschaft

, January 13, 2017

Allgemein, Mama Talk, Schwangerschaft

“Neun Monate empfindest du nichts als pures Glück!”… Diese Erwartung scheint die Gesellschaft an Schwangere zu haben. Vor allem, wenn […]

Weiterlesen

Gibt es die perfekte Geburt?

Gibt es die perfekte Geburt?

, December 16, 2016

Baby Talk, Expertenrat, Geburt

Und welchen Einfluss hat unsere Geburt auf unser späteres Leben? Allen Eltern geht es darum ihren Kindern eine sanfte und […]

Weiterlesen

Spätgebärende = Risikoschwangerschaft – Bitte holen Sie sich ihre Verunsicherung ab!
Juniorexpertentipp – “Lass mich doch einfach mal schreien”
Spätgebärende = Risikoschwangerschaft – Bitte holen Sie sich ihre Verunsicherung ab!
Glückliche Kinder brauchen glückliche Eltern