Schwangerschaftsübelkeit – der Fluch der ersten Wochen – ein Erfahrungsbericht

Schwangerschaftsübelkeit Hyperemesis - einer Schwangeren ist übel

Schwangerschaftsübelkeit: Ich liege erschöpft in der Sonne und bekomme Schüttelfrost, das erste Zeichen für mich. Es geht wieder los. Genervt stehe ich mit einem kurzen Blick auf die Uhr – 15.38 Uhr von meiner Liege auf. Schleppe meinen müden Körper auf seinen Weg. Auf dem Weg zu meinem Gemach verabschiede ich mich von meinem Freund und meinen Kindern. Ich verschwinde bist morgen früh irgendwann.

Mein Zufluchtsort ist für die nächsten Stunden und die Nacht, mein Schlafzimmer. Mein Elend kann beginnen, die Schwangerschaftsübelkeit oder auch unter dem Begriff Hyperemesis bekannt, hat mich wieder im Griff. Es dauert nicht lange und ich würge, stoße wie wahnsinnig Luft auf, erbreche immer und immer wieder. Gefühlt habe ich eine symbiotische Beziehung zu meiner grünen Schüssel. Sie begleitet mich in diesen Momenten.

Die Schwangerschaftsübelkeit läßt meine Zuversicht weichen

Ich leide, fühle mich elendig. Meine Zuversicht weicht dem Gejammer. Die Geräusche außerhalb meines Zimmers nerven mich. All meine Sinnesorgane würde ich gerne verschenken. Ich kann nichts riechen, selbst mich nicht. Und laute Geräusche werden wieder unerträglich. Geschmacklich kann mich nicht mal meine geliebte Cola zum trinken überzeugen.

Alle Lebensmittel werden nach ihrer Erbrechbarkeit analysiert. Apfelmus ist gerade mein Favorit. 5 Löffel habe ich heute geschafft. Das geht nun schon 4 Wochen so, 4 Kilogramm weniger, nichts hilft. Auch Medikamente bringen keine Besserung, außer noch mehr Müdigkeit. Sie wird eine meiner täglichen persönlichen Wiederauferstehungen.

Jeden Tag auf´s neue, Jammern, Kübeln, auf Schlaf hoffen. Irgendwann in den Schlaf finden, um am anderen Morgen aufzustehen und zu hoffen, dass meine Schwangerschaftsübelkeit vorbei oder wenigstens ein wenig besser geworden ist. Dann frühstücken (lächerlich kleine Portionen), mich erholen, um dann spätestens ab 14.00 Uhr zu merken, sie schleicht wieder um mich.

Lebensqualität ist was anderes

In diesen von  Schwangerschaftsübelkeit geprägten Wochen verliert man alle Lebensqualität. Es ist ein reines Existieren.  An manchen Tagen sogar weniger als das. Das in dieser Zeit der Gedanke an einen Abbruch hochkommt, kann ich gut nachvollziehen. Dies würde zu einer sofortige Verbesserung der Situation führen. Hätte aber langwierige Folgen. Es ist ein Kampf an das Positive zu denken und guter Hoffnung zu bleiben. Wir Gebärende brauchen dann mehr als nur Medikamente. Eine Haushaltshilfe, positive Worte – wir brauchen Ganzheitliche Unterstützung und das am besten 24 Stunden am Tag.

Eure Anja (Babytalk – Hebamme)

P.S Schwangerschaftsübelkeit und Erbrechen hielten leider weitere Wochen an. Irgendwann war ein Krankenhausbesuch nicht mehr umgänglich. Ambulant lies ich mir Infusionen geben. Schon bei meiner anderen Tochter lag ich 4 Wochen stationär, das wollte ich dieses Mal auf keinen Fall.

Wie dann später die Geburt verlief, könnt ihr hier nachlesen.

Beitragsfoto:  Dean Drobot / Canva
Hebamme Anja
Anja ist Hebamme an einem Krankenhaus in Karlsruhe. Sie setzt sich nicht nur für die Mütter unter der Geburt mit viel Feingefühl ein sondern kämpft in ihrer Freizeit um den Erhalt des Berufes "Hebamme".