Hirnhautentzündung in der Schwangerschaft

24. März 2018 -



Zwischen Tod und neuem Leben

Schwangerschaft sollte neues Leben bedeuten. Schwanger sein ist Hoffnung und Vorfreude. Schwanger zu sein bedeutet einen kleinen Menschen zu beschützen; alles von ihm abzuwenden, was es Schädliches in der Welt gibt. Schwanger zu sein bedeutet, ein Kind zu umgeben und in Ruhe wachsen zu lassen.

Ich selbst habe mich in der Schwangerschaft unverwundbar gefühlt. Ich habe mir die Sorgen gemacht, die sich, glaub ich, alle werdenden Mütter machen: Ist das Baby auch gesund? Ist es groß genug? Wird alles gut gehen? Und so weiter. Ich habe mir Gedanken darüber gemacht, dass es sein kann, dass mein Baby krank ist.

Dass ich selbst krank werden könnte, damit hatte ich nie gerechnet. Eine Mama sollte stark sein und ihr Baby beschützen. Etwas anderes kam mir gar nicht in den Sinn.

Doch dann kam der Morgen, an dem sich alles geändert hat

Ich war in der 37. Schwangerschaftswoche. Ich wachte morgens mit schrecklichen Nackenschmerzen auf. Das kann schon mal passieren. Am Anfang hat sich alles normal angefühlt. Mein Mann fragte noch, ob ich mich auch um unsere Tochter kümmern könne oder ob er erst später zur Arbeit fahren sollte, um mich zu entlasten.

Da dachte ich noch, es würde gehen. Aber das tat es nicht. Nach einer Stunde hatte ich das Gefühl, Fieber zu bekommen. Und überhaupt fühlte sich mein ganzer Körper anders an als sonst. Da stimmte etwas nicht. Das spürte ich ganz deutlich.

Da wurde meine dreijährige Tochter wach und kam zu mir ins Bett gekrabbelt. Ich war kaum noch im Stande aufzustehen. Im Bett liegend rief ich meinen Schwiegervater an, der meine Tochter in den Kindergarten brachte.

Die Kleine verstand die Welt nicht mehr. Ich muss mich nur ein bisschen hinlegen, dachte ich. Vielleicht geht es dann wieder. Eine andere Möglichkeit hatte ich ohnehin nicht. Aufstehen und zum Arzt fahren: dazu fehlte mir jegliche Kraft.

Der Notarzteinsatz

Die nächsten Stunden gingen irgendwie vorbei. Weil ich nicht zum Arzt fahren konnte, rief meine Mutter für mich den Notarzt. Noch schob ich meine Beschwerden auf die späte Phase der Schwangerschaft.

Ich dachte darüber nach, ob es sich um eine sehr merkwürdige Form der Wehen handeln konnte. Es wurde von Stunde zu Stunde schlimmer. Das Gefühl von tausenden Nadeln in der Kopfhaut werde ich nicht mehr vergessen.

Als der Arzt kam und mich untersuchte, war schnell klar: Ich konnte meinen Kopf zwar zur Seite, aber nicht mehr nach vorne auf die Brust bewegen: Das erste Anzeichen der Hirnhautentzündung.

Und da kommt die Verzweiflung. Plötzlich hatte ich riesen Angst. Vor allem um mein Baby. Ich selbst hatte die schlimmsten Schmerzen meines Lebens. Schlimmer als die Geburt und überhaupt als alles, was ich sonst erlebt hatte. Ich war am Ende. Aber zu diesem Zeitpunkt war es ja noch „nur“ eine Vermutung.

Diagnose: Hirnhautentzündung

Ein Krankenwagen brachte mich ins Krankenhaus. Eine Schwangere mit Hirnhautentzündung – das hatte hier noch niemand gesehen. Und wo gehörte ich jetzt eigentlich hin?

Von der Notaufnahme kam ich in die neurologische Abteilung, zu Untersuchungen im ganzen Haus und schließlich auf die Entbindungsstation. Die Untersuchungen im Kreissaal haben mir zwar ein bisschen das Gefühl von Normalität gegeben. Gleichzeitig war es furchtbar:

All die gesunden und starken werdenden Mamas. Und ich dazwischen, die ihrem Baby das Leben schwer macht. Das kleine Herz hat geschlagen, als müsste es einen Marathon absolvieren. Mein Fieber hat dem Baby ordentlich zugesetzt.

Kranke Mama – gesundes Baby

Mir ging es weiterhin schlechter. Ich konnte keinen Schritt mehr gehen und nahm alles nur durch einen Schleier wahr. Es folgten Untersuchungen, Rückenmark wurde entnommen und ich bekam jede Menge Medikamente.

Mein Mann war mittlerweile da und gab mir Halt. Doch die Untersuchungen waren Kraft- und Nerven- raubend. Er hatte ehrlich Angst um mich. Und ich auch.

Und wir hatten Angst um unser Baby. Viele Tests dauern mehrere Tage. Und die große Frage war:

Wie kann das Baby am besten geschützt werden? Kann die Infektion das Baby erreichen? Wie kann sie aufgehalten werden? Wie schädlich sind die Medikamente für das Kind und welche Behandlung wäre nach der möglichen Geburt notwendig?

Denn auch das war klar: Wenn sich mein Zustand nicht bald verbessern würde, wäre der Kaiserschnitt unausweichlich.

Doch es wurde besser

Mein Sohn erholte sich in den nächsten Stunden schnell und die Ärzte entschieden, dass er in der Fruchtblase am besten geschützt ist. Ich war erleichtert.

Insgesamt musste ich zwei Wochen in der Klinik bleiben. Dutzende Flaschen Antibiotikum, Aciclovir und weitere Medikamente liefen mit Hilfe von Infusionen durch mich hindurch. Und auch durch den kleinen Körper in meinem Bauch.

Ich hatte so ein unfassbar schlechtes Gewissen meinem Baby gegenüber. Die Einstichstellen an meinen Armen entzündeten sich wegen der aggressiven Medikamente und ich stellte mir vor, wie diese Medikamente erst meinem kleinen Sohn zusetzten.

Ich war zunächst schwach, aber es ging von Tag zu Tag aufwärts. An einer Hirnhautentzündung kann man sterben oder auch schwere Folgeschäden davontragen. Doch für uns ging alles gut aus; der modernen Medizin und vielen hervorragenden Ärzten sei Dank.

Die Tage im Krankenhaus in der Quarantäne, während derer meine Tochter mich nur vom Fenster aus sehen durfte, waren schlimm, aber sie gingen vorbei. Genau wie alles irgendwann vorbeigeht.

Dass ich so schnell behandelt wurde, war ein echter Segen. Für mich und auch für den kleinen Till. Er blieb noch vier Wochen in meinem Bauch.

Dass mein Körper zu schwach war um ihn richtig zu beschützen, dass er diese ganze Krankheit mitmachen musste, das war schwer für mich zu akzeptieren.

Dass ich so viel Angst um ihn hatte, das prägt unser Verhältnis glaub ich heute noch. Auf der anderen Seite: Er hat sich nicht angesteckt, er ist gesund, fröhlich und überhaupt ein cleveres Kerlchen. Folgeschäden gibt es nicht.

Vielleicht hat mein Körper ihn doch ein bisschen beschützt.

Eure Katharina (Babytalk – Autorin)

Beitragsfoto: Pressmaster / shutterstock

Das könnte Dich auch interessieren


Fehlgeburt – Wie damit weiterleben und umgehen?

Dies ist ein sehr heikles Thema, das selbst in den betroffenen Familien häufig ausgesperrt bzw. totgeschwiegen wird. Zu groß ist die Angst, durch diesen Verlust, der „Angst, versagt zu haben“ und dem damit verbundenen Schmerz den Boden unter den FüßenWeiterlesen

Hyperemesis – ist nicht einfach nur eine Schwangerschaftsübelkeit!

Vor einigen Monaten gab es so gut wie kein Magazin bzw. Blatt, welches nicht den Augenmerk auf Prinzessin Kate in England richtete, die mit ihrem dritten Kind schwanger ist und an Hyperemesis litt. Uns fällt auf, dass es nach wieWeiterlesen

Junge oder Mädchen – Was soll es werden

Wir dürfen euch unserer neue Autorin Katharina Müller-Sanke vorstellen. Katharina ist Journalistin und Zweifachmama, Gelassen-Nehmer und Achtsam-Erzieher, kreativ und ein bisschen chaotisch. Auf Kinderleute schreibt sie über starke Kinder und fröhliche Leute, über Themen die bewegen, berühren und oft auch zumWeiterlesen

Meistgelesen!



Clustern – Wenn sich das Baby zur Raupe Nimmersatt entwickelt

Clustern – Aktuell wird Marie (11 Monate alt) nachts häufig wach, um kurz an meiner Brust zu nuckeln und zurück ins Träumeland zu schweben. Für einige Zeit kam sie mit Pausen von 4 bis 5 Stunden sehr gut klar. DasWeiterlesen



Neu: unsere sympathische Facebookgruppe mit unseren Experten:

Jetzt neu: Der Babytalk-Youtube-Kanal!



Curaprox Schnuller und Zahnbürsten



Curaproxbaby Schnuller Werbung

Anzeige


Sichere Dir jetzt unsere Babytalk-Erstausstattungsliste: