Himbeerblättertee, der Alleskönner vor, unter und nach der Geburt

Himbeerblättertee der Alleskönner rund um die Geburt

Himbeerblättertee ein verbreiteter Hebammentipp

Himbeerblättertee ist ein „Alleskönner“. Er wird von vielen Hebammen zur sanften Geburtsvorbereitung empfohlen. Er wirkt entspannend auf die Beckenmuskulatur und entgiftet den Körper. Zudem übt er einen positiven Einfluss auf die Wehentätigkeit aus.

Wie wirkt Himbeerblättertee?

In der Schwangerschaft

  • Der Tee hat eine entspannende und ausgleichende Wirkung auf Körper und Geist.
  • Dadurch wirkt er krampf- und schmerzlindernd, aus diesem Grund wird er bei Regel- und Unterleibsschmerzen empfohlen.
  • Bei Schwangerschaftsübelkeit soll er morgens getrunken Linderung bringen.
  • Die Blätter der Himbeere enthalten Östrogen ähnliche Hormone. Diese fördern die Eizellreifung. Als Tee wirkt er zusätzlich regulierend auf den Monatszyklus der Frau.
  • Der Himbeerblättertee bewirkt eine bessere Durchblutung der Gebärmutter und des Beckens, wodurch der Aufbau der Gebärmutterschleimhaut positiv beeinflusst wird.
  • Viele Erfahrungsberichte in entsprechenden Foren berichten über positive Auswirkungen auf den Kinderwunsch.

Unter der Geburt

  • Der Tee kann Wehen auslösen, zudem fördert er eine kürzere Geburt und lockert die Muskulatur des Beckens und des Muttermundes.
  • Er ermöglicht eine kürzere, zweite Wehenphase.
  • Wenn die ersten Wehen einsetzen, kann er wahlweise heiß getrunken oder als Eiswürfel gelutscht werden.
  • Sein entspannender und ausgleichender Einfluss unterstützt die Gebärende auch mental.

Im Wochenbett

  • Über die Anregung der Darmtätigkeit wirkt er entgiftend und entschlackend.
  • Durch seine antibakteriellen Eigenschaften unterstützt er das Immunsystem bei Infektionen.
  • Seine enthaltenen Vitamine und Mineralien stärken das Immunsystem der Mutter.

Wie wird Himbeerblättertee verwendet?

Da er Wehen fördernd wirken kann, solltet ihr ihn nicht vor der 34. Schwangerschaftswoche trinken.

Wie sollte Himbeerblättertee dosiert werden?

Um eine Überdosierung zu vermeiden, solltet ihr den Tee in Absprache mit eurer Hebamme oder eurem Frauenarzt trinken. Für die 37. Schwangerschaftswoche gilt wieder täglich eine Tasse Himbeerblättertee zu trinken. In der darauffolgenden Woche solltet ihr pausieren. In der 39. Woche gilt wieder 7 Tage lang täglich vier Tassen zu trinken. Nun kann die Geburt jederzeit losgehen.

Wie wird Himbeerblättertee zubereitet?

Ihr nimmt 25g getrocknete Himbeerblätter und übergießt sie mit 600 ml kochendem Wasser. Den Aufguss lasst ihr anschließend 15 Minuten lang ziehen. Als Faustformel gilt einen Teelöffel Himbeerblätter pro Tasse.

Wenn ihr möchtet, könnt ihr ihn bei Bedarf mit etwas Honig süßen.

Wo kann ihr Himbeerblätter(tee) kaufen?

Getrocknete Himbeerblätter können in Apotheken und in Reformhäuser gekauft werden. Aber auch viele Bio- und Kräuterläden haben sie im Sortiment.

Ihr könnt Himbeerblättertee mit anderen Teepflanzen kombinieren:

Dafür mischt ihr ihn je zu gleichen Teilen mit

  • Johanniskraut
  • Melissenblättern
  • Frauenmantel
  • Zinnkraut
  • Brennnessel und Schafgarbe mischen.

Wir wünschen allen Schwangeren eine schöne Kugelzeit und eine selbstbestimmte Geburt

Euer Babytalk-Team

Beitragsfoto: HeikeRau / Getty Images