Geburtsschmerzen und wie man sie lindern kann

5. November 2018 -



Geburtsschmerzen sind die einzigen Schmerzen, der wirklich Sinn machen, sagt der Volksmund. Er wird sehr individuell wahrgenommen. Aber warum ist das so und warum tut Kinderkriegen überhaupt weh? Wie kann die Frau mit dem Schmerz umgehen, wie kann man ihn lindern?

Dieser besondere, einzigartige Schmerz entsteht, wenn sich die Gebärmutter sehr stark zusammenzieht (Kontraktion). Sie wird durch Bänder stabilisiert, die wiederum mit der Wirbelsäule verbunden sind.

Deshalb beschreiben fast alle Frauen, dass unter den Wehen auch ihr Kreuz schmerzt.

Die Wehen

Wehen kommen in Wellen und ebben wieder ab. Am Anfang der Geburt fühlen sie sich meistens wie ziehende Menstruationsschmerzen an und werden im Fortschreiten der Geburt immer stärker.

Steht eine Frau unter der Geburt, hat sie ca. alle drei Minuten eine Wehe. Eine Minute davon ist die eigentliche Kontraktion, zwei Minuten ruht die Gebärmutter.

Diese Pause ist extrem wichtig, damit sich die Gebärende erholen und vor der nächsten Kontraktion wieder einen normalen Atem-Rhythmus finden kann.

Es gibt verschiedene Methoden, mit dem Schmerz umzugehen. Wir Hebammen sind unter anderem dafür da, den Frauen dabei zu helfen. Wir unterstützen sie auch beim Entspannen zwischen den Kontraktionen.

Denn je verspannter eine Gebärende ist, umso schmerzhafter empfindet sie die Wehen. Viele Frauen gelangen irgendwann an den Punkt, wo der Schmerz allen Raum einnimmt und sie nicht mehr mit ihm umgehen können.

Dann kommen meistens Schmerzmittel zum Zug. Opiate bringen Linderung, eine Rückenmarksanästhesie (PDA) schaltet den Schmerz fast komplett aus.

Es gibt nicht wenige Frauen, die ihr Kind ganz ohne Schmerzmittel zur Welt bringen.

Warum gelingt dies den einen, den anderen aber nicht?

Das Schmerzempfinden ist sehr individuell. Als Hebamme kann ich bestätigen, dass es grosse Unterschiede in der Schmerzempfindung bei Gebärenden gibt.

Mehrere Faktoren spielen dabei eine Rolle: Ist die Frau erholt? Hat sie Erfahrung mit Schmerzen? Fühlt sie sich sicher und gut aufgehoben? Je nachdem variiert auch das Schmerzempfinden.

Studien haben gezeigt, dass Frauen, die über den Geburtsprozess gut informiert sind und wissen, was mit ihrem Körper passiert, besser mit dem Schmerz umgehen können.

Dies ist absolut logisch. Denn wer Angst hat vor dem Unbekannten, verspannt sich. Und Verspannungen führen zu mehr Schmerz.

Dieses Prinzip der Angst-Spannung-Schmerz-Spirale ist in der Geburtshilfe ein bekanntes Phänomen. Sie zu durchbrechen gelingt nicht immer und endet meist im Wunsch nach starken Schmerzmitteln oder einer PDA.

Die sogenannte sanfte Geburt

Die sogenannte sanfte Geburt, auch Hypnobirthing genannt, ist ein „neuer“ Trend. Hier versetzt sich die Gebärende in eine Art Selbsthypnose und nimmt dadurch den Geburtsschmerz (fast) nicht mehr wahr.

Diese Frauen gehen mit einer positiven Einstellung in Bezug auf den Schmerz in die Geburt. Dies allein ist meiner Meinung nach schon das halbe Ticket.

Meine Erfahrung hat gezeigt, dass Frauen, die diese Methode in der Frühschwangerschaft zu trainieren beginnen, deutlich besser mit ihren Wehen umgehen und meist natürlich und ohne Schmerzmittel gebären können.

Wichtig ist mir, dass eine Frau selber entscheiden kann und soll, wie sie gebären will und welche Schmerzmittel sie wann haben möchte.

Oft erlebe ich, dass Männer nach einer PDA fragen, weil es ihnen sehr schwerfällt, ihre Liebste leiden zu sehen.

Ja, eine Geburt ist ein schmerzhaftes Ereignis! Aber wir Frauen sind dafür gemacht, diesen Prozess durchzustehen. Dank der modernen Medizin kann das auch fast schmerzfrei geschehen.

Kaiserschnitt versus Geburtsschmerzen

Immer wieder entscheiden sich Schwangere aus Angst vor Schmerzen für einen Kaiserschnitt. Trugschluss!

Denn ein Kaiserschnitt ist eine Operation. Die Schmerzen folgen unmittelbar nach dem Ereignis und sind oft mehrere Wochen nach der Geburt noch spürbar.

Solange es Mutter und Kind gut geht, lohnt es sich meiner Meinung nach immer, eine natürliche Geburt anzustreben. Wenn die Schmerzen zu gross werden, kann jederzeit auf Schmerzmittel zurückgegriffen werden.

Nach einer Spontangeburt erholt man sich schneller und hat nicht mehrere Wochen lang Schmerzen.

Das Schöne am Geburtsschmerz ist, dass sein Ende absehbar ist. In den allermeisten Fällen wird man mit einer der grössten Freuden des Lebens belohnt: Einem Kind.

Viele Frauen vergessen zudem vor lauter Freude über das Baby ihre Schmerzen sehr schnell und erleben nicht selten nach wenigen Monaten oder Jahren dasselbe ein weiteres Mal.

Zusammenfassend: Faktoren, die das Schmerzempfinden beeinflussen

  • „ausgeruht“ und vorbereitet bzw. gut informiert über den Geburtsverlauf
  • eine positive Einstellung Schmerzen und der Geburt gegenüber
  • fühlt sich sicher, informiert und vertraut den sie begleitenden Personen

Eure Dayo (Babytalk – Hebamme)

Beitragsfoto: PixieMe / shutterstock

Das könnte Dich auch interessieren


Hypnobirthing, die sanfte Geburt – Expertenrat

Wir freuen uns Euch heute den ersten Expertenbeitrag unserer Hebamme Dayo Oliver präsentieren zu können. Hypnobirth ® ist eine sogenannte sanfte Geburt. Die Frau lernt, sich in Hypnose bzw. Tiefenentspannung zu versetzen – diese löst Ängste und körperliche Anspannungen auf.Weiterlesen

Als werdender Vater bei der Geburt

Als werdender Vater bei der Geburt – Wie geht es Vätern während der Geburt des Kindes? Eine Antwort auf diese Frage will ich nachfolgend aus meiner immer noch sehr präsenten Erinnerung erzählen? Es ist mittlerweile 20 Jahre her, dass meine/unsereWeiterlesen

Tipps für eine Kaiserschnittgeburt

An dieser Stelle möchten wir werdenden Eltern ein paar Ratschläge geben, wie man eine Kaiserschnitt – Geburt für sich persönlich optimieren kann: Vergesst die üble Nachrede zu diesem Thema: „Eine Geburt ist nur dann eine richtige Geburt, wenn vaginal entbundenWeiterlesen

Meistgelesen!



Clustern – Wenn sich das Baby zur Raupe Nimmersatt entwickelt

Clustern – Aktuell wird Marie (11 Monate alt) nachts häufig wach, um kurz an meiner Brust zu nuckeln und zurück ins Träumeland zu schweben. Für einige Zeit kam sie mit Pausen von 4 bis 5 Stunden sehr gut klar. DasWeiterlesen

Unser Adventskalender mit tollen Gewinnen:





Neu: unsere sympathische Facebookgruppe mit unseren Experten:

Curaprox Schnuller und Zahnbürsten



Curaproxbaby Schnuller Werbung

Anzeige




Alle Antennen auf Empfang: Der praktische Ratgeber für Eltern von hochsensiblen Kindern aus der Babytalk-Redaktion