Was ist eine Doula?

19. October 2016 -



Habt ihr schon einmal von den DOULAS gehört?

Wenn nicht, seid ihr nicht alleine, denn der Begriff der Doula ist im deutschsprachigen Raum noch recht unbekannt. Doulas sind die HELFENDEN ELFEN aller werdenden Mamas.

Und in anderen Ländern bereits so etabliert, dass sie nicht mehr wegzudenken sind. Auch wir wussten bis vor kurzem mit diesem Begriff nichts anzufangen.

Wie oft hat man schon der großen Enttäuschung gehört, wenn die Freude über die Geburt in dem medizinischen Ablauf versunken ist, und gar nicht oder nur sehr wenig wahrgenommen wurde.

Dabei stellt sich uns die Frage, ist denn die Geburt nicht DAS LEBENSEREIGNIS schlechthin? Und gehört es nicht dazu, dass sie dann im Kreissaal auch als solches zelebriert wird?

Sollten liebevolle Worte an die werdenden bzw. frisch gebackenen Eltern nicht selbstverständlich sein?

Leider ist in den meisten Krankenhäusern diese Atmosphäre verloren gegangen. Die personellen Strukturen erlauben es kaum einer Hebamme noch, ständig bei ihren Patientinnen zu bleiben, oder alle paar Minuten nach ihnen zu schauen.

Und von den Ärzten brauchen wir gar nicht erst reden (und das soll um Himmels Willen keine Verurteilung sein, denn diese haben es sich ja auch nicht so ausgesucht!).

Hebamme und Doula am Bett einer Gebärenden

Aber wäre es nicht sehr, sehr angenehm, eine Begleitung zu erfahren, die kontinuierlich bei der werdenden Mutter bleibt, und neben den medizinischen Versorgungen alles andere Rund um die Geburt begleitet?

Nie wieder das Gefühl des “Verlorenseins” im Kreissaal? Dann kann eine Doula eine rettende Hilfe sein.

Was sind Doulas?

Doulas sind Frauen, die neben Arzt und Hebamme (und zwar ohne diesen reinzureden) werdende Mütter in einem sehr persönlichen Rahmen und mit wesentlich mehr Zeit betreuen.

Insbesondere während der Geburt bleiben sie bei den werdenden Eltern, und haben keine anderen Patienten, um die sie sich kümmern müssen. Ganz besonders möchten sie den werdenden Eltern Ängste nehmen.

Denn gerade im Kreissaal trauen sich viele Frauen nicht, alle ihre Fragen zu stellen, da sie schnell das Gefühl haben, das medizinische Personal zu stören oder zu “nerven”.

Doulas kennen auch Methoden der natürlichen Schmerzlinderung und schaffen eine vertrauensvolle Atmosphäre. Um eine Doula zu werden, müssen die “helfenden Elfen” einige Bedingungen erfüllen:

Sie sind in jedem Falle selber Mütter, denn diese Erfahrung ist sich nicht durch ein Studium oder eine Lektüre anzueignen, und sie haben eine Ausbildung absolviert, in der sie alles wesentliche rund um die Geburt lernen.

In mehreren Praktika sammeln sie zudem noch weitere Erfahrungen in Kreissaal und in Hebammenpraxen.

Um an eine kompetente Doula mit fachgerechter Ausbildung zu gelangen, gibt es Verzeichnisse der einzelnen Ländern. Nachfolgend findet ihr die Verzeichnisse für Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Was sagen die Hebammen?

Die Hebammen haben zur Unterstützung durch Doulas übrigens sehr geteilte Meinungen. Viele sehen Doulas als “Konkurrenz im Kreissaal” und sind ihnen gegenüber eher skeptisch.

In einem Artikel der Kölnischen Rundschau ist ein Beispiel einer sehr schönen Zusammenarbeit beider Seiten aufgeführt.

Die Hebamme sagt hier:
“Für mich war das zunächst auch etwas Neues. Ich empfand es aber schnell als schöne Ergänzung.” Die steigenden Anforderungen und schweren Bedingungen für Hebammen überforderten den Beruf, so die (Hebamme und) fünffache Mutter:

“Da ist es schön, wenn man nicht alleine dasteht und die Familien zusätzlich mental unterstützt werden.”
(siehe Kölner Rundschau – Artikel )

Demnach ist die Kombination von Hebamme und Doula für alle Seiten sehr praktisch, und alle profitieren davon. Es gibt nur einen Nachteil an der ganzen Sache: Die Kosten werden nicht einmal anteilig von den Kassen übernommen…

Eine Begleitung mit Rufbereitschaft, mehreren Treffen und der Beratung kostet um die 400 € je nach Anzahl der Treffen etc.

Eine Doula kann die ganze Geburtsatmosphäre retten, vor allem in der heutigen problematischen Situaltion in vielen Geburtskliniken.

Sie ist wie eine beste Freundin, die auch dann noch den Nerv hat, das Personal auf Situationen aufmerksam zu machen, wenn man als Elternpaar unter der Geburt nicht mehr bis zehn zählen kann…

Wir geben allen werdenden Mamas den Tipp: Lasst euch von eurer Familie, diese wunderbare Geburtsbegleitung schenken. Wir können diese Idee nur empfehlen.

Eure Mira (Babytalk – Redaktion)

Beitragsfoto:  ALPA PROD / shutterstock
Foto 2: Tyler Olson / shutterstock

Das könnte Dich auch interessieren


Schwierige Hebammensuche – und wo ihr Hilfe bekommt

In diesem Beitrag schildert unsere Gastautorin Yasmin ihre problematische Suche nach einer Hebamme. Dies ist ja leider für viele werdenden Eltern ein großes Problem, doch wie ihr hier lesen könnt, gibt es Anlaufstellen, die Euch helfen: Endstation Hebamme: Was ich andersWeiterlesen

Aufruf zur Blogparade “Ohne meine Hebamme…”

Hallo liebe Eltern! mit diesem Beitrag möchten wir auf die Wichtigkeit des Hebammenberufes aufmerksam machen. Denn, wie wir den sozialen Medien entnehmen können, sind diese in einer sehr misslichen Lage, kurz davor wirklich “auszusterben”, da viele Hebammen nicht den BedingungenWeiterlesen

Welche Geburt ist besser?

Allen Eltern geht es darum ihren Kindern eine sanfte und sichere Geburt und somit einen schönen Start ins Leben zu ermöglichen. Nachfolgend findet ihr meine Erfahrungen und Kenntnisse aus meiner Arbeit als Therapeut, Persönlichkeitsentwickler und Vater zu diesem Thema: FrüherWeiterlesen

Meistgelesen!



Pucken – beruhigende Wohltat oder zwangsverordnetes Einengen?

Pucken ist eine altbewährte Methode, um Babys das Gefühl der heimeligen Umgrenzung erfahrbar zu machen, welches es neun Monate lang im Mutterleib hatte. Verena, Autorin von Mamirocks erklärt hier, wie es funktioniert, und wann man es anwenden sollte: Mit PuckenWeiterlesen

Curaprox Baby


Sichere Dir jetzt unsere Babytalk-Erstausstattungsliste: