Geburtseinleitung – Der Prozess der Geburt ist bedingt steuerbar

Geburtseinleitung - Der Prozess der Geburt ist nur bis zu einem gewissen Punkt steuerbar

Eine Geburt einleiten?

Geburtseinleitung – Es gibt absolut Indikationen eine Geburt einzuleiten, das ist unumstritten. In diesen Fällen ist es medizinisch notwendig, von diesen Fällen möchte ich auch im folgendem nicht sprechen. Mir geht es um die medizinisch weichen Indikationen bis hin zur Einleitung auf Wunsch.

Beachtet: Jeder Eingriff in den Verlauf einer Geburt hat zur Folge, dass der natürliche Ablauf gestört wird. Dies kann zu Komplikationen führen und ggf. weitere Interventionen nötig machen oder gar zu Notfällen führen.

Doch fangen wir ganz von vorne an. Bisher ist die wahre Tragzeit der Menschen nicht auf den Tag genau berechenbar, die Auslöser einer Geburt nicht abschließend erforscht. Der natürliche Geburtsprozess ist nur bedingt bis zu einem gewissen Punkt steuerbar.

Es bleibt also ein gewisser dunkler, unerforschter Fleck im Werden eines Menschen. Ein Mysterium. Das ist auch gut so aber scheinbar für mache Menschen, insbesondere unter Medizinern schwer zu ertragen. Es fällt vielen schwer, nicht alles kontrollieren und somit steuern zu können.

Eine Schwangerschaft dauert bis zu 42 SSW. Jede Frau und jede Schwangerschaft hat ihre individuelle Tragzeit. Nur 3% aller Kinder werden am Termin geboren.

Schauen wir, wie es die Natur macht

Keine Samenmischung keimt gleich, kein Baum hat sein Obst zur gleichen Zeit reif, keine Staude verblüht zur gleichen Zeit. Die Natur ist sehr individuell ausgerichtet. Warum unterliegen wir Menschen dann immer wieder dem Uniformitätsgedanken?

Warum meinen wir Menschen die Natur überlisten zu können, obwohl wir aus so vielen Bereichen wissen, dass dies meistens schief geht. Die Ungeduld der werdenden Mütter hin zur Geburt ist heute, häufig untermauert von Vorhersagen der behandelnden Ärzte/Ärztinnen, deutlich spürbar. Dadurch wächst der Druck die individuelle Tragzeit, zu vereinheitlichen.

Warum aber, bei optimalen Werten, ein Kind am ET+10 auf die Welt nötigen und damit seine Mutter mit einer Geburtseinleitung in einen nicht physiologischen Geburtsverlauf stürzen. Die Folgen sind wissenschaftlich schon häufig belegt, erhöhter Schmerzmittelverbrauch, höhere weitere Interventionsrate, höhere Kaiserschnittrate.

Eine gute Übung für die Vorbereitung auf die Geburt und das Leben mit einem Kind wäre die Achtsamkeitsübung. „Ich übe mich in Geduld!“ Gesteht Euch Eure Individualität zu. Nicht nur im Sein, sondern auch im Werden braucht alles seine Zeit. Üben wir uns in Geduld!

Eure Anja (Babytalk-Hebamme)

In diesem Zusammenhang könnte Euch auch der Beitrag von einer weiteren Hebamme empfehlen, in dem sie auf “nicht medizinische Faktoren” einer “natürlichen Geburtseinleitung” eingeht (Hinweis der Redaktion).

Beitragsfoto: titans / shutterstock

Hebamme Anja
Anja ist Hebamme an einem Krankenhaus in Karlsruhe. Sie setzt sich nicht nur für die Mütter unter der Geburt mit viel Feingefühl ein sondern kämpft in ihrer Freizeit um den Erhalt des Berufes "Hebamme".