Einfluss des Stillens auf die Kieferentwicklung des Menschen

7. Mai 2018 -



Alle Babys haben das Bedürfnis zu saugen. Das Saugen dient nicht nur der Ernährung und der Beruhigung, sondern ist auch sehr wichtig für die Entwicklung des Kiefers und der Gesichtsmuskulatur.

Es gibt aber auch noch andere Faktoren, die einen Einfluss auf die Kieferentwicklung haben. Da das Saugen aber einer der grössten Einflüsse ist, sollte dem «wie, wie oft und an was» gesaugt wird deutlich mehr Beachtung geschenkt werden.

Fakten zum Babykiefer

Um die Wichtigkeit zu erläutern, braucht es erst einmal ein paar Fakten zum Babykiefer.

Der Kiefer eines Babys hat bei der Geburt gerade einmal 50% seiner Erwachsenengröße. Im Alter von 6 Jahren hat der Kiefer bereits knapp 80% erreicht, wobei der größte Teil des Wachstums in den ersten 4 Jahren erfolgt.

Es gibt aber auch schon vorgeburtliche Faktoren, die einen Einfluss auf die Kieferentwicklung haben. Die Gesundheit und Ernährung der Mutter vor und während der Schwangerschaft, genetische Faktoren aber auch Schädeltraumas, die während der Geburt entstanden sind (nach Vakuum und Zangengeburten), spielen in der ersten Hälfte der Kieferentwicklung eine Rolle.

Die Zungenlage des Kindes beeinflusst ebenfalls die Kieferentwicklung. Physiologisch befindet sich die Zunge eines Neugeboren am Gaumen.

Die Zunge gibt dem Oberkiefer den Impuls in die Breite zu wachsen. Kinder, die dauerhaft einen nicht kiefergerechten Schnuller im Mund haben, können wegen der fehlenden Zunge am Gaumen Kieferfehlbildungen, wie beispielsweise einen gotischen Gaumen davontragen.

Neugeborene haben einen kleinen, leicht nach hinten gezogenen Unterkiefer. Nach ca. sechs Monaten kann man feststellen, dass der Unterkiefer des Babys sich deutlich nach vorne entwickelt.

Er hat sich optisch dem Bereich der Oberlippe und dem Nasenrücken angeglichen. Dieser „Gleichstand“ wird später durch den Kontakt der oberen und unteren Backenzähne fixiert.

Aber bevor es so weit ist, setzen Ober- und Unterkiefer ihr Wachstum nach vorne und nach unten fort: Der Unterkiefer erhält nach dem Durchbruch der ersten Milchzähne noch einmal einen starken Wachstumsimpuls in diese Richtung.

Stillen die erste kieferorthopädische Therapie

Das Stillen ist sozusagen die erste von der Natur vorgesehene kieferorthopädische Therapie. Während des Stillens bewegen die Babys den Unterkiefer nach vorne, um die Brustwarzen der Mutter zu stabilisieren.

Dies stellt auch sicher, dass die Babys die Milch so effizient wie möglich trinken können. Die Saugbewegung beim Stillen fördert die Entwicklung von Muskeln in Mund, Zunge und Kiefer.

Die richtige Lage der Brustwarze am weichen Gaumen gibt dem Oberkiefer zudem noch den sehr wichtigen Impuls um in die Breite zu wachsen.

Bisher wurden die Vorteile des Stillens vor allem der Zusammensetzung der Muttermilch und dem Bonding zugeschrieben. Meiner Meinung nach Verdienen aber die orthopädischen Vorteile des Stillens und des Saugens definitiv mehr Aufmerksamkeit.

Stillen ist eine frühzeitige präventive funktionelle Kieferorthopädie, da sich die Stillkräfte positiv auf Kieferentwicklung eines Säuglings auswirken. Flaschen-, Schnuller- und Fingerlutschen können den Kiefer bei exzessivem Gebrauch verformen.

Kinder, die mit der Flasche ernährt werden

Nun stellt sich die Frage, ob Kinder, die mit der Flasche ernährt werden, in Bezug auf die Kieferentwicklung einen Nachteil haben. Leider ist es wirklich so, dass Kinder, die nur mit der Flasche ernährt werden, einen Nachteil haben.

Dies wird von mehreren Faktoren beeinflusst. Die Trinkdauer an der Flasche ist deutlich geringer als die Ernährung an der Brust. Dadurch ist das Muskeltraining deutlich geringer.

Oft beschleunigen die Eltern das Saugen an der Flasche zusätzlich, indem sie die Saugeröffnung vergrössern oder sogar einen Sauger mit zu grosser Öffnung für die eigentlich nächste Altersstufe verwenden.

Da die Sauger der Babyflaschen meistens auch zu hart und kurz sind, kann dies zu einem falschen Schluckmuster führen.

Das deutlich geringere Muskeltraining, welches das falsche Schluckmuster begünstigt, kann zu Kieferfehlbildungen führen. Die Kieferfehlbildungen können dann einen negativen Einfluss auf die Atmung, Konzentrationsfähigkeit sowie die Sprachentwicklung des Kindes haben.

Fazit

Aber einen Vorwurf kann man den meisten Eltern sicherlich nicht machen. Denn es gibt kaum Fachpersonen, Literatur oder Babyratgeber, die Eltern über diese Einflüsse aufklären.

Kieferfehlbildungen können sich bereits im Alter von ca. 18 Monaten zeigen. Daher ist es sehr wichtig, von Anfang an auf eine gesunde Kieferentwicklung zu achten.

Der wichtigste positive Einfluss auf die kindliche Kieferentwicklung ist das Stillen. Die positiven Auswirkungen, der orthopädischen Kräfte auf den Kiefer und dessen Entwicklung während des Stillens sind so signifikant, dass das ausschließliche Stillen für mindestens 4 (-6) Monate der empfohlene Standard sein sollte.

Eure Dayo (Babytalk-Hebamme)

Werbung
kiefergerechter und funktionaler Schnuller von Curaproxbaby

kiefergerechter und funktionaler Schnuller von Curaproxbaby


Das könnte Dich auch interessieren


Tipps zur Auswahl eines kiefergerechten Schnullers

Bekommt unser Kind einen Schnuller? Und wenn ja, welchen? Diese Fragen stellen sich Eltern oft schon in den ersten Lebenstagen ihres Babys. Die große Auswahl kann dabei durchaus Kopfzerbrechen bereiten. Sollte man zu einem Markenprodukt greifen oder reicht auch einWeiterlesen

Der erste Besuch beim Zahnarzt

Es ist wichtig, an die tägliche Mundhygiene zu denken. Es ist ebenso wichtig, die Zähne der Kinder täglich zu pflegen. Karies und Zahnfleischprobleme können sich schnell bei den Kleinen entwickeln, oft machen sich erste Anzeichen einer Entzündung gar nicht bemerkbar.Weiterlesen

Expertenbeitrag: Warum manche Babys unbedingt Schnullern wollen

Wir freuen uns, Euch heute den Beitrag unserer Babytalk Heilpraktikerin/Osteopathie Kristin Wentingmann vorzustellen, „Warum manche Babys so unbedingt einen Schnuller wollen“. Häufig wird sich mit den Fragen beschäftigt Schnuller ja oder nein, welcher Schnuller. Wie oft soll mein Kind einen SchnullerWeiterlesen

Meistgelesen!



Clustern – Wenn sich das Baby zur Raupe Nimmersatt entwickelt

Clustern – Aktuell wird Marie (11 Monate alt) nachts häufig wach, um kurz an meiner Brust zu nuckeln und zurück ins Träumeland zu schweben. Für einige Zeit kam sie mit Pausen von 4 bis 5 Stunden sehr gut klar. DasWeiterlesen



Neu: unsere sympathische Facebookgruppe mit unseren Experten:

Jetzt neu: Der Babytalk-Youtube-Kanal!



Curaprox Schnuller und Zahnbürsten



Curaproxbaby Schnuller Werbung

Anzeige


Sichere Dir jetzt unsere Babytalk-Erstausstattungsliste: