Hypnobirthing, die sanfte Geburt – Expertenrat

27. June 2017 -



Wir freuen uns Euch heute den ersten Expertenbeitrag unserer Hebamme Dayo Oliver präsentieren zu können.


Hypnobirth® ist eine sogenannte sanfte Geburt. Die Frau lernt, sich in Hypnose bzw. Tiefenentspannung zu versetzen – diese löst Ängste und körperliche Anspannungen auf.

Somit kann die Frau deutlich besser mit Wehen und Schmerzen umgehen und sich voll auf die «Arbeit» ihres Körpers und auf die Geburt konzentrieren bzw. einlassen.

Sie ist auf diese Weise nicht von Ängsten blockiert, und der natürliche Geburtsvorgang kann ohne mentale Blockaden ablaufen. Die Frauen machen dies mit Visualisierungen, Affirmationsübungen, Mantras und aktiver Kontaktaufnahme mit dem ungeborenen Kind.

Tiefenentspannt gebären

Manche bezeichnen das ganze als «Hokus Pokus», als unmöglich oder unrealistisch. Ich habe bislang viele Frauen während der Geburt betreut, die es geschafft haben mittels Tiefenentspannung die Geburtsschmerzen zu minimieren. Hypnobirth beruht auf altbekannte Ratschläge und Erfahrungen, bloss etwas neu verpackt und zusammengeführt.

Zugegeben: Es ist schwierig, sich im sterilen Klinikalltag und in der instrumentalisierten Geburtshilfe auf diese Werte zu besinnen. Daher besuchen die meisten Frauen Kurse, um sich auf die Geburt einzustimmen. Es gibt auch lesenswerte Bücher dazu. Die «erfolgreichen» Hypno-Geburten, die ich erlebt habe, waren aber vorwiegend mit Frauen, die einen Kurs besucht hatten.

Übung macht den Meister

Mein Fazit: Je früher die Frauen in der Schwangerschaft mit dem Training begannen, desto besser konnten sie es während der Geburt umsetzen.

Eine meiner eindrücklichsten Erfahrungen war die Wassergeburt einer zweitgebärenden Frau. Sie hat mit kurzen Unterbrüchen ca. vier Stunden in der Wanne gesessen und war während der Wehen wirklich komplett bei sich, wie in einer Art Trance.

In den Wehenpausen hat sie wenn nötig kommuniziert. Ausser der hörbaren Atemgeräusche der Gebärenden war es still im Gebärsaal. Sie hat während den Wehen ein Mantra stetig wiederholt und sich dadurch entspannt.

Als es zu den Presswehen kam, ist sie kurz unruhig und nervös geworden. Ihr Mann hat ihr dann unter Blickkontakt das Mantra immer wieder laut vorgesagt bis sie ihren Entspannungszustand wieder erreichte.

Schliesslich hat sie das Kind in drei sanften Presswehen herausgeatmet und geboren. Diese Geburt war geradezu spirituell und war auch für mich ein sehr schönes Erlebnis.

Mentaltraining hilft zu entspannen

Aus meiner Erfahrung braucht es gewisse Grundvoraussetzungen, damit eine Hypnobirth funktioniert. Es ist sicher hilfreich, wenn die Frau bereits Erfahrung mit Mentaltraining hat.

Sie ist entweder erfahren in der Meditation oder war vielleicht im Leistungssport aktiv, wo Mentaltraining oft angewendet wird.

Auch sollten die Frauen wissen, was mit ihrem Körper während der Geburt passiert. Denn das Unwissen über die konkreten Abläufe und die starken Schmerzen machen den Frauen viel Angst. Wenn man etwas versteht, kann man es nachvollziehen und sich viel besser darauf einlassen.

Eins-zu-Eins-Betreuung während der Geburt

Eine weitere wichtige Grundvoraussetzung ist, dass sich die Gebärende an ihrem Geburtsort mit ihrer Hebamme wohlfühlt. Studien belegen, dass Frauen, die bei ihrer Geburt eine Eins-zu-Eins-Betreuung hatten, tendenziell ein besseres Geburtserlebnis erleben. Leider ist dies in den meisten Kliniken nicht möglich, was auch für uns Hebammen sehr enttäuschend ist.

Es gibt nichts frustrierendes, als wenn eine Frau eine Periduralanästhesie (PDA) bekommt, weil ich ungenügend Zeit hatte, sie durch die Wehen zu begleiten. Nicht, dass ich etwas gegen die PDA habe.

Sie kann auch ein absoluter Segen sein. Jedoch ist der wichtigste Teil meiner Arbeit als Hebamme, die Frau bei ihren Wehenschmerzen zu unterstützen und ihr das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit zu vermitteln.

Im Prinzip ist das Gebären eine Situation, der man sich einfach «hingeben» muss. Dieses Hingeben und Akzeptieren scheint den Frauen, die sich mittels Hypnobirth auf die Geburt vorbereitet haben, gut zu gelingen.

Eure Dayo (Hebamme von Babytalk)

Foto: Jacob Lund / shutterstock


Das könnte Dich auch interessieren


Natürliche Geburtseinleitung – Expertenrat

Wir freuen uns Euch einen weiteren tollen Beitrag von unserer Babytalk-Hebamme Dayo Oliver vorstellen zu können. Wie mühsam ist es doch, wenn man seinen Geburtstermin überschritten hat. Wenn die Wehen nicht bald von alleine starten, muss nachgeholfen werden. Weil medikamentösWeiterlesen

Welche Geburt ist besser?

Allen Eltern geht es darum ihren Kindern eine sanfte und sichere Geburt und somit einen schönen Start ins Leben zu ermöglichen. Nachfolgend findet ihr meine Erfahrungen und Kenntnisse aus meiner Arbeit als Therapeut, Persönlichkeitsentwickler und Vater zu diesem Thema. FrüherWeiterlesen

Wir stellen vor: Unsere Babytalk-Hebamme Dayo Oliver

Mit Freude möchten wir Euch heute die zukünftige Babytalk-Hebamme Dayo Oliver vorstellen. Sie wird uns als Expertin zur Seite stehen und regelmäßig Beiträge veröffentlichen und Live-Chats rund um die Themen Schwangerschaft, Geburt, Säuglingspflege und Wochenbett auf Babytalk halten. Dayo kamWeiterlesen

Meistgelesen!



Aufs Geschwisterkind vorbereiten

Immer wieder hört oder liest man, von den Veränderungen in den vorher harmonischen Familien, wenn ein zweites Kind kommt, weil das Erstgeborene anfängt zu „rebellieren“. Da stellen sich viele die Frage: „Kann man das erste Kind auf sein Geschwisterkind vorbereiten?”Weiterlesen

Curaprox Baby


Unsere Empfehlung: Die Wochenbettbox



Ausgezeichnet!



Sichere Dir jetzt unsere Babytalk-Erstausstattungsliste: