Kinderzimmertipps – Wie bauen wir ein Nest für unser Baby?

31. October 2016 -



Heute möchten wir Euch ein paar Einrichtungs-Tipps fürs Kinderzimmer an die Hand geben:) Denn der Wunschgedanke, dass man einfach alle möglichen Kataloge durchstöbert und emsig Bestellungen aufgibt, ist meist ferne Realität.

Vor allem bei dem ersten Kind muss alles irgendwie besorgt werden, ob nun gebraucht oder funkelnagelneu, uns Eltern überkommt vor allem ein Wunsch: Schön soll es werden.

Damit man bei der Planung nicht den Überblick verliert, hier ein paar Tipps von uns:

  1. Auch, wenn man meint, das zukünftige Kinderzimmer intuitiv gut ausgemessen zu haben: Messt einmal alle Maße aus und notiert auch: Wo sind die Fenster? Wo ist die Tür? In welche Richtung öffnet sich die Tür? Wo ist ggf. die Heizung? So spart man sich nervige “Aha-Momente”, wenn man die Möbel aufbauen möchte.
  2. Die Kinderzimmertür sollte sich nach Möglichkeit nicht die Sicht auf das Bettchen versperren. Weder das Kind noch wir Eltern fänden es toll, wenn man ständig ein “Brett vorm Kopf” hat, sobald die Tür sich öffnet.
  3. Positioniert die Wickelkommode dort, wo auch ein Fön oder ein Heizstrahler schnell den Weg zu einer Steckdose findet.
  4. Ein Wickeltisch-Regal sollte nicht direkt über dem Kopf des Babys angebracht werden, falls doch, bitte hier nur weiche Sachen wie Windeln, Mulltücher etc. lagern.
  5. Im Babyalter sollte man die nötigsten Kleidungsstücke wie Bodies, Höschen und Shirts direkt in der Nähe oder in der Wickelkommode lagern, um sich den Weg zum Schrank beim Wickeln zu ersparen. Am besten legt man sich die benötigten Utensilien direkt raus. Es ist wirklich, wirklich gefährlich, ein Baby auch nur eine Sekunde alleine auf der Wickelablage zu lassen!
  6. Auch Handtücher in greifbarer Nähe machen Sinn.
  7. Ein Mobilé über der Wickelkommode und /oder über dem Bettchen ist eine gute Idee.
  8. Ein Gitterbett ist für die ersten Lebensjahre unumgänglich, es sei  denn, die Kinder schlafen im sog. “Familienbett” mit.
  9. Ein “Nestchen” für das Babybett ist leider nur schön anzusehen, aber nicht notwendig. Überhaupt sollte das Babybett so gut wie leer sein! Eine “kuschelige” Spieluhr ist okay, mehr sollte nicht neben dem Baby liegen.
  10. Auch Bettdecken sind gerade anfangs nicht nur sinnlos, sondern auch gefährlich. Das Baby schläft am besten in einem Schlafsack, der hält schön warm und legt sich nicht über das Gesicht. Zudem bleibt dieser immer an den Beinen und kann nicht weggestrampelt werden.
  11. Regale sind im Krabbelalter nicht ungefährlich, deswegen sollten darin gerade in den unteren Fächern nur Spielsachen gelagert sein, die das Kind nicht verletzen können.
  12. Überhaupt gilt: Regale fest an der Wand montieren! Denn sobald Babys gelernt haben, sich an Möbeln hochzuziehen, sind wackelige Möbel sehr gefährlich. Bei Möbeln mit Schubladen sollten diese beim Rausziehen eine Stoppfunktion haben, damit das Kind nicht unter der Schublade begraben wird, sobald es daran zieht. Man kann auch gerne das Öffnen von Schubladen und Schranktüren komplett mit einer Kindersicherung stoppen;)
  13. Dimmbares Licht ist eine sehr gute Idee, da Babys es lieber weniger hell mögen.
  14. Die Steckdosen unbedingt mit Kindersicherungen ausstatten.

Wir hoffen, wir konnten Euch ein paar Tipps und Anregungen geben und wünschen Euch viel Spaß beim Einrichten!

Eure Mira (Babytalk – Redaktion)


Das könnte Dich auch interessieren


Das Wochenbett – Tipps für die ersten acht Wochen mit dem Baby

Wenn man in der Schwangerschaft an die Zeit nach der Geburt denkt, ist man meist voller Vorfreude, kann es kaum abwarten, dass endlich die Zeit des Kuschelns beginnt. Kaum eine werdende Mutter macht sich großartig Gedanken darüber, was in denWeiterlesen

Eine kleine Auszeit vom Elternsein

Sehnsüchtig warten viele Paare darauf, Eltern zu werden. Und es gibt wohl kaum etwas schöneres, das man miteinander erleben kann, als das Projekt „Eltern werden“… Neue Mutter- und Vaterrolle Mit der Geburt des Kindes kommen neue Aufgaben auf das PaarWeiterlesen

Meistgelesen!



Pucken – beruhigende Wohltat oder zwangsverordnetes Einengen?

Pucken ist eine altbewährte Methode, um Babys das Gefühl der heimeligen Umgrenzung erfahrbar zu machen, welches es neun Monate lang im Mutterleib hatte. Verena, Autorin von Mamirocks erklärt hier, wie es funktioniert, und wann man es anwenden sollte: Mit PuckenWeiterlesen

Curaprox Baby


Sichere Dir jetzt unsere Babytalk-Erstausstattungsliste: